stolpersteine&schlaglichter

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt








zweierlei maß
in unserer wohnstraße können rechts und links autos parken, sodass dazwischen *genau* zwei autos durchpassen, wenn sie im schritttempo und mit genauem augenmaß aneinander vorbei "fahren".

genau dort geschah heute folgendes: eine dame gegen 60 versucht, mit ihrem mittellangen pkw in einen eher kurzen parkplatz zu fahren, rückwärts, versteht sich. ich würde gerne vorbei - sie fährt aus der parklücke heraus, um es noch einmal zu versuchen. ihr auto steht dann großzügig mindestens einen halben meter von den geparkten fahrzeugen entfernt richtung straßenmitte und STEHT dort. ich warte, dass sie näher ranfährt. was tut die gute frau? sie keift mich aus dem fenster heraus an, dass sie nicht rücktwärts einparken kann, wenn ich nicht vorbeifahre und was sie wohl dafür kann, wenn ich MEIN AUTO NICHT KENNE!

ein bisschen mitarbeit wäre halt nicht schlecht gewesen.

naja, es erübrigt sich zu berichten, dass die parklücke danach LEER war - weil sie nicht reinkam oder weil ihr auto zu groß war. mal nachdenken - hm, wer kennt sein auto da nicht?

(ps. ich möchte an dieser stelle höflichst anmerken, dass ich mit meinem 4,50 meter langen auto schon des öfteren in parkplätzen geparkt habe, bei denen anschließend vor und hinter dem auto keine 20 zentimeter platz mehr waren.)
9.3.09 20:04


Werbung


berliner freundlichkeit
drei überaus *freundliche* erlebnisse an EINEM nachmittag:

1. ich halte in einer einfahrt, um mein kind abzuholen, sodass fußgänger ein wenig "ausweichen" müssen, um an der schnauze des autos vorbei zu kommen. ein altes pärchen nähert sich - und der männliche part fängt sofort zu maulen an. wir lachen im auto (über etwas ganz anderes) - und er schimpft los: "schön, dass sie das so amüsant finden, wenn alte menschen wegen ihnen einen umweg haben." naja, er hat geschimpft, bis er vorbei war.

2. ich gehe in den supermarkt, vor mir kommt der menschenpulk ins stocken, die frau hinter mir rammt mich - und schimpft los, weil ich stehen geblieben bin...

3. im selben supermarkt: eine verkäuferin mit palettenware regt sich unfreundlich auf, weil eine kundin ihr ausweicht - nämlich blöderweise genau dorthin, wo sie mit der palette hinfahren wollte. ja, entschuldigung auch, dass man hier einkaufen möchte.
9.3.09 20:34


berlin, a place to pee
oder wie geht nochmal der neue slogan, mit dem in gepflegtem englisch werbung auf der ganzen welt für die deutsche hauptstadt gemacht werden soll?

[pee = pinkeln]
9.3.09 20:35





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung